VORARLBERGER GRUNDEINKOMMEN

Vorarlberg als Modellland eines Grundeinkommens


Image

"Dank VGE ka i endlich richtig schaffa."

VorarlbergerInnen mit österreichischer Staatsbürgerschaft und ordentlichem Wohnsitz in Vorarlberg seit mindestens 2 Jahren bekommen ein VGE Vorarlberger Grundeinkommen.

Ein Leben lang.

In existenzsichernder Höhe.

Diese ist abhängig vom gesamtwirtschaftlichen und sozialen Umfeld, muss also laufend überprüft und angepasst werden.

Als „existenzsichernd“ kann man aktuell für Erwachsene einen Betrag von EUR 1500,- ansetzen, für Kinder bis 18 gestaffelt, für Mindestpensionen und Sozialhilfeempfänger bedeutet es Aufstockung auf Grundeinkommenshöhe bei gleichzeitigem Wegfall der bisher bezogenen Leistungen.

Niemand über 18 hat weniger als das Grundeinkommen.

Finanziert wird das VGE über gerechte Steuern. Wiedereinführung von Erbschafts-, Vermögens- und Schenkungssteuer, stärkere Progression in der Einkommenssteuer, Erhöhung der Umsatzsteuer für klimaschädliche Produkte.

Gleichzeitig mit der Einführung eines VGE entstehen riesige Einsparungspotentiale im Sozialsystem, in der Verwaltung, bei den Pensionen.

Weitere Finanzierungsstränge sind Finanztransaktionssteuer und CO2- Steuer.

National, europaweit, letztendlich weltweit.

Das VGE steht allen zu. Auch „Reichen“.

Allerdings fließt das VGE in die Einkommensprogression, d.h. sobald das Einkommen mehr als das doppelte des Grundeinkommens beträgt, fallen Einkommenssteuern an. Ab dem vierfachen Betrag ist es „wegbesteuert“.

Ein Drittel des VGE wird in einer Regionalwährung, z.B. dem ETHO, ausbezahlt.

Damit ist gewährleistet, dass das Geld im Land bleibt. Wenn z.B. Lebensmittel beim Biobauern mit Regionalwährung gekauft werden, ist sichergestellt, dass der Bauer (Tischler/Handwerker..) gute Arbeit hat und beste regionale Erzeugnisse klimaneutral produziert und konsumiert werden.

Zur Frage wer dann noch arbeiten will:

Jede und jeder! Und zwar genau das, was man immer schon machen wollte. Risikolos, aufgefangen vom VGE. Sei es studieren, ein eigenes Geschäft aufmachen, zuhause bei den Kindern bleiben oder im selben Job einfach weniger, entspannter und effektiver arbeiten.

Oder mit Hilfe eines zinslosen ETHO- Darlehens ein revolutionäres Biotech-Startup gründen.

Zur Rettung der Welt für uns und kommende Generationen.

 

Zusatzfrage:

Wieviel sollen eigentlich Politiker verdienen?

Das doppelte Grundeinkommen.

Zurück

BUCHEMPFEHLUNGEN


Rutger Bregman „Utopien für Realisten“

Michael Bohmeyer / Claudia Cornelsen „Was würdest du tun?“

Philip Kovce und Birger P. Priddat „Bedingungsloses Grundeinkommen: Grundlagentexte“

Brüne Schloen
„Grundeinkommen und Menschenwürde“

Richard David Precht
„Jäger, Hirten, Kritiker“

Paul Winter "auszeit"

BUCHEMPFEHLUNGEN


Christian Tod "FREE LUNCH SOCIETY - Komm Komm Grundeinkommen"

Daniel Häni, Enno Schmidt "Grundeinkommen - ein Kulturimpuls"

VORTRÄGE & INTERVIEWS


auf Youtube, zum Thema von und mit

Harald Welzer
Richard David Precht
Yannis Varoufakis
Daniel Häni
Andrew Yang (amerikanischer Präsidentschaftskandidat!)

u.v.m.


Am 13. Oktober - Liste 12: Wandel Vorarlberg weiter denken